Claudia B.

Mit dem Flash Player kannst du das Interview auch anhören.

Interview: Was ist häusliche Gewalt?

Wir sprechen mit Claudia B., die Beraterin bei der BIG-Hotline ist.

Die BIG-Hotline bietet Hilfe bei häuslicher Gewalt gegen Frauen.
Telefon: 030 - 611 03 00
Website: www.big-hotline.de

Was ist eigentlich häusliche Gewalt?

Damit ist die Gewalt in Ehe- oder Paarbeziehungen gemeint, die in einem gemeinsamen oder getrennten Haushalt stattfindet. Häusliche Gewalt hat vielfältige Erscheinungsformen und reicht von Demütigungen, Beleidigungen und Einschüchterungen über körperliche, seelische oder sexuelle Gewalt bis hin zu Tötungen.

Wer ist denn davon betroffen?

Überwiegend wird die Gewalt von Männern gegenüber Frauen ausgeübt. Es gibt Fälle, in denen Männer Opfer von häuslicher Gewalt werden, aber die sind selten. Zudem kann sich Gewalt auch bei Partnern oder Partnerinnen in gleichgeschlechtlichen Beziehungen ereignen. Aber in der Regel sind es Frauen, die durch Männer Formen körperlicher, seelischer und sexueller Gewalt erleben.

Warum bleiben Frauen bei Männern, die ihnen wehtun?

Die Gründe dafür sind vielfältig: Und die meisten Männer schlagen und beleidigen ja nicht 24 Stunden sieben Tage die Woche, sondern sind zwischendurch ganz nett. Für die Frauen ist es oftmals schwer zu verstehen, dass aus dem netten Mann so ein gemeiner Mann wird. Wenn Männer ihre Frauen schlecht behandelt haben, tut es ihnen häufig leid und sie beteuern, dass sie nie wieder gewalttätig werden. Dadurch hoffen viele Frauen, dass die Gewalt einmalig war oder dass es das letzte Mal war und nie mehr vorkommen wird.

Dann sind Männer und Frauen über die gemeinsamen Kinder oder z. B. über ein gemeinsames Geschäft miteinander verbunden. Einige Frauen sind über ihre Verantwortung für ihre Kinder erpressbar. Wenn sie aus der Beziehung aussteigen, trennen sie auch ihre Kinder von ihrem Vater. Es dauert leider oft lange, ehe sie sich eingestehen, dass es den Kindern ohne einen gewalttätigen Vater besser gehen wird. Und dass ein Neuanfang besser ist, als ein Leben in Angst.

Kann man Frauen helfen, sich zu entscheiden?

Das macht einen guten Teil unserer Arbeit aus. Frauen empfinden es als Erleichterung über ihre Situation sprechen zu können, ohne dass sie zu einer sofortigen Entscheidung gedrängt werden. Es tut ihnen gut, dass jemand zuhört und ihnen glaubt. Sie brauchen Informationen über die Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten, um sich entscheiden zu können. Und sie müssen die Hoffnung haben, dass das Leben ohne den gewalttätigen Mann wirklich besser wird. Zuhören und ermutigen, aufklären und begleiten ist, was wir und andere Beratungsstellen bieten können.

Haben es manche Frauen schwerer als andere, Hilfe anzunehmen?

Hilfs- und Unterstützungsangebote gibt es für alle Frauen, egal wie alt sie sind, wo sie herkommen und wie ihre finanziellen Verhältnisse sind. Aber manche haben mehr Angst als andere, sich Hilfe zu holen: z. B. eine Migrantin, deren Mann ihr immer wieder damit gedroht hat, dass sie abgeschoben werden wird, wenn sie ihn verlässt. Oder Frauen, die selbst ein Alkohol- oder Drogenproblem haben. Die haben Angst, dass man ihnen nicht glaubt oder ihnen Mitschuld an der Gewalt gibt. Oder sie wollen nicht, dass jemand erfährt, welche Probleme sie haben, weil sie sich schämen.

Was macht ihr, um zu helfen?

Vor etwa 30 Jahren gab es keine Schutzunterkünfte, z. B. Frauenhäuser, wo Frauen und Kinder hin konnten, die häusliche Gewalt erlebten. Zudem war es üblicher, dass Gewalt in Familien als Privatsache angesehen wurde. Viele Menschen haben daran gearbeitet, dass dieses Bild sich ändert. Wir versuchen, aufzuklären. Wir wollen, dass jeder Mensch, der von Gewalt betroffen ist, weiß, dass er und sie das Recht auf ein gewaltfreies Leben hat. Bei Polizeieinsätzen gehen wir auf Wunsch der von Gewalt betroffenen Frauen mit in die Familie und beraten die Betroffenen vor Ort in den akuten Gewaltsituationen. Die Zusammenarbeit mit der Polizei und allen Institutionen, die sich auch gegen Gewalt engagieren, ist uns sehr wichtig.

Zudem bieten wir Telefonberatung an. Für viele Frauen ist die telefonische Beratung ein erster Schritt, um in Erfahrung zu bringen, wie der Weg aus der Gewalt aussehen könnte. Wenn die Frauen ihre Wohnung verlassen möchten, vermitteln wir sie und ihre Kinder in geschützte Einrichtungen.

Für viele Frauen ist es ein erster Schritt, sich telefonisch beraten zu lassen und in Erfahrung zu bringen, wie der Weg aus der Gewalt aussehen könnte. Wenn sie soweit sind, vermitteln wir Frauen und ihre Kinder in geschützte Einrichtungen.

Und die Männer? Können die sich auch Hilfe holen, wenn sie sich ändern wollen?

Es gibt auch für die Täter Hilfen. Wer ernsthaft an sich und seinen Problemen arbeiten will, bekommt Unterstützung. Es gibt beispielsweise die Möglichkeit bzw. die Auflage vom Gericht, an Anti-Gewalt-Trainings teilzunehmen.

Ist die Arbeit mit Menschen, die Gewalt erleben, nicht sehr traurig und anstrengend?

Sicher, diese Arbeit kann traurig machen und anstrengend sein. Aber es ist auch ein sehr gutes Gefühl, daran mitzuwirken, dass Gewalt aufhört und Menschen vor Gewalt geschützt werden können.

Ich danke Ihnen für das Interview.

Und ich dir für deine Fragen.